Insulinpflichtiger Arbeitnehmer (Fragen zu einer Behinderung)

Hendrik1 @, Niedersachsen, Friday, 17.06.2022, 15:07 (vor 56 Tagen) @ nieber

Moin Moin Ilka,

meine Antwort wäre laut Radio Eriwan ein entschiedenes NEIN.

Ist er mit einem schnellwirksamen Rapidinsulin eingestellt, was unmittelbar vor der Nahrungsaufnahme gespritzt wird, kann dieses am Beginn der Pause passieren. Aus Gründen, dass dieses eine behinderungsbedingte Anpassung der Arbeitsorganisation ist, sollte diese zeit an die Pause, die ja der Erholung diesen soll, angehängt werden können, auch wenn es wahrscheinlich nur um ca. 2 Minuten geht.

Muss er sich aufgrund der Einstellung mit einem etwas langsamer wirkenden Insulin spritzen, dann muss dieses dementsprechend 15-30 Minuten vor Pausenbeginn passieren und sollte - wie auch Toilettengönge etc. als Arbeitszeit gelten.

Bei einer Kontrolle aufgrund von Symptomen der Über- oder Unterzuckerung muss die Kontrolle und ggf. Nahrungsaufnahme oder Insulingabe unabhängig von den Pausenzeiten jederzeit möglich sein. Bei einer solchen Nahrungsaufnahme geht schon zeit verloren, bis auch die Symptome des Unterzuckers sich bessern, sodass diese Zeit ggf. nachgearbeitet werden müsste.

Ob er ggf. diese Minutenwerte bei Insulingabe nacharbeiten muss, fände ich lächerlich. Ich würde erstmal insgesamt den § 164,4 SGB IX behinderungsbedingte Arbeitsorganisation ziehen.


Liebe Grüße

Hendrik


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum