Personenbedingte Kündigung wegen Schwerbehinderung (Kündigung)

pikdame, Tuesday, 07.05.2024, 06:17 (vor 41 Tagen)

Hallo,

wenn ein AN wegen Eignungsmängel die erforderlich Qualifikation vermissen lässt oder diese auf altersbedingte, krankheitsbedingte oder physische/geistige Ursachen zurückzuführen sind, ist dann eine personenbedingte Kündigung wegen z. B. ADHS bei Vorliegen eines Datenschutzverstoßes bei unbefugten Datenaufrufen nicht diskriminierend, wenn vorher nicht irgendwelche "milderen Mittel" (Ermahnung oder Abmahnung - auch in der Probezeit) seitens des AGs gewählt worden sind oder wenn man . R. d. Präventivmaßnahmen darauf hätte hinarbeiten können, dass es nicht mehr zu solchen Verstößen kommen wird?

Dankeschön.

LG

Personenbedingte Kündigung wegen Schwerbehinderung

pikdame, Tuesday, 07.05.2024, 07:34 (vor 41 Tagen) @ pikdame

Edit: Kann und muss sich ein AG vorwerfen lassen, dass es bei der Einstellung eines Schwerbehinderten bei der Arbeit mit amtlichen Verzeichnissen u. a. z. B. aufgrund von Antriebsproblemen zu Problemen kommen könnte, auch wenn die genaue Behinderung nicht bekannt ist?

Personenbedingte Kündigung wegen Schwerbehinderung

garda, Berlin, Tuesday, 07.05.2024, 07:56 (vor 41 Tagen) @ pikdame

Hallo pikdame,

diese Frage macht mich erstmal sprachlos.

Willst du wirklich dem Arbeitgeber vorwerfen einen schwerbehinderten Menschen eingestellt zu haben? Ist dir eigentlich klar, was das bedeuten würde? Soll jetzt jede Person mit ADHS wegen einer angeblich "mangelnder Antriebskontrolle" keinen Job mit Zugang zu vertraulichen Daten mehr bekommen weil kein Arbeitgeber noch so ein Risiko eingehen wird?

ADHS bedeutet doch nicht automatisch das man keinerlei Beherrschung über sein Verhalten hat. Ich habe mehrere Kolleginnen und Kollegen mit ADHS im Kreis der von mir Betreuten und ausnahmslos alle haben mit hochsensiblen Daten zu tun und niemand davon ist einschlägig auffällig!

In meinen Augen kann man nicht jedes persönliche Fehlverhalten mal eben auf die Erkrankung abschieben. Auch Personen mit ADHS können sich beherrschen. Wenn sie es nicht können, sollte erstmal klar gelegt werden ob es wirklich einen kausalen Zusammenhang zwischen ADHS und dem Fehlverhalten gibt, schon gar wenn es wiederholt auftritt oder ob hier jemand seine Krankheit vorschiebt um persönliche Neugier zu bemänteln.

--
Mit freundlichen Grüßen

Michael

Personenbedingte Kündigung wegen Schwerbehinderung

pikdame, Tuesday, 07.05.2024, 11:30 (vor 41 Tagen) @ garda

Hallo,

wie ich merke, kam meine Nachfrage falsch rüber.

Die Frage sollte nicht so geemeint sein.

Vllt kam sie missverständlich rüber. Sorry

Personenbedingte Kündigung wegen Schwerbehinderung

garda, Berlin, Tuesday, 07.05.2024, 14:46 (vor 41 Tagen) @ pikdame

Kein Problem, deswegen kann man sich ja im Forum auch nochmal äußern und das klarstellen.

--
Mit freundlichen Grüßen

Michael

Personenbedingte Kündigung wegen Schwerbehinderung

garda, Berlin, Tuesday, 07.05.2024, 08:05 (vor 41 Tagen) @ pikdame

wenn ein AN wegen Eignungsmängel die erforderlich Qualifikation vermissen lässt oder diese auf altersbedingte, krankheitsbedingte oder physische/geistige Ursachen zurückzuführen sind, ist dann eine personenbedingte Kündigung wegen z. B. ADHS bei Vorliegen eines Datenschutzverstoßes bei unbefugten Datenaufrufen nicht diskriminierend, wenn vorher nicht irgendwelche "milderen Mittel" (Ermahnung oder Abmahnung - auch in der Probezeit) seitens des AGs gewählt worden sind oder wenn man . R. d. Präventivmaßnahmen darauf hätte hinarbeiten können, dass es nicht mehr zu solchen Verstößen kommen wird?

Hallo pikdame,

hier ist der Einzelfall zu beurteilen, was per Ferndiagnose kaum möglich ist. Erhebliche und vor allem vorsätzliche Datenschutzverstöße sind grundsätzlich ein handfester Grund für eine fristlose Kündigung, auch in der Probezeit.

Ansonsten mischst du hier verschiedene Fragen bunt durcheinander, die man vermutlich nur in Aufsatzform beantworten könnte.

Eine Diskriminierung liegt jedenfalls nicht vor, wenn gerechtfertigt sanktioniert wird.

Bleibt in deinem Fall die Frage, was und vor allem wie ein Präventionsverfahren etwas ändern soll, wenn eine fehlende Steuerungsfähigkeit tatsächlich vorliegt. Ist sie dokumentiert? Ist die Person aktuell in Psychotherapie bzw. psychiatrischer Behandlung? Wäre es möglich eine Stellungnahme des Therapeuten/Psychiaters zu bekommen?

Vielleicht findest du hier einen Ansatz.

--
Mit freundlichen Grüßen

Michael

Personenbedingte Kündigung wegen Schwerbehinderung

albarracin, Baden-Württemberg, Wednesday, 08.05.2024, 17:55 (vor 39 Tagen) @ pikdame

Hallo,

was soll das eigentlich bringen, für dasselbe Problem einen zweiten Thread aufzumachen?

--
&Tschüß

Wolfgang

Personenbedingte Kündigung wegen Schwerbehinderung

Remhagen, NRW, Friday, 10.05.2024, 20:57 (vor 37 Tagen) @ albarracin

"albarracin" Der Oberlehrer wieder im Anmarsch.

--
MfG

Remhagen

(P.S. Ich gebe hier nur meine Meinung wieder)

RSS-Feed dieser Diskussion