Blindenführhund Einführungslehrgang Gewöhnung an den Arbeitsplatz (Hilfsmittel)

bifavi, Hessen, Tuesday, 21.06.2022, 14:20 (vor 52 Tagen)

Hallo liebe Mitleser und Mitleserinnen und Diverse,
bei folgendem Sachverhalt benötige ich mal Rat.

Blinder Mitarbeiter wird mit Blindenführhund ausgestattet.
Soweit so gut, alles wurde bisher zur Zufriedenheit geregelt.
Nun soll der Hund an den Mitarbeiter übergeben werden und durch die Ausbilder im Betrieb eingeführt werden.
Arbeitgeber gibt Dienstbefreiung für diese Zeit statt.
Zeitraum über 3 Wochen ist geplant.
Jetzt stellt sich die Frage, wie wird der Mitarbeiter finanziell, in dieser Zeit, abgesichert?
AG stellt den Mitarbeiter zwar frei, aber ohne Lohnzahlung.

Mein Gedanke, da es sich um ein Hilfsmittel und dessen bestimmungsgemäßen Gebrauch handelt, ist die RV(LTA) in der Verantwortung.
Liege ich da richtig?

Anwendung findet der TVöD.
In Teilhaberichtlinien und Fürsorgeerlässe habe ich nichts aussagekräftiges zum finanziellem Ausgleich gefunden.

LG
Bifavi


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum